..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Hilfe zum Mailservice des ZIMT

Wenn Sie Hilfe bei der Einrichtung des Emailprogramms benötigen, wenden Sie sich bitte an unser IT-ServiceTeam.

Konfiguration verschiedener Mailzugänge an der Hochschule

Outlook-Einrichtung für Studierende

Aus Gründen des Datenschutzes dürfen Studierende nicht auf das globale Adressbuch zugreifen. Daraus folgt, dass die Konfiguration des Outlook Clients fehlschlägt, wenn als Benutzername der tatsächliche Benutzername eingegeben wird.

Studierende, die den Outlook Client mit Exchange Server Diensten nutzen wollen, müssen zuerst die für Ihr Konto hinterlegte Exchange-Postfachadresse herausfinden. Diese Exchange-Postfachadresse muss bei der Konfiguration des Outlook Clients anstelle des Benutzernamens eingegeben werden.

Um die Exchange-Postfachadresse zu erfahren, müssen Sie sich einmal über Webmail mit der Option "Outlook Web App Light verwenden" anmelden. Unter Optionen > Info steht die Exchange-Postfachadresse. Diese Exchange-Postfachadresse hat die Form:

„/o=uni-siegen/ou=exchange administrative group (fydibohf23spdlt)/cn=recipients/cn=xxxxxxxxx“

Dieser String muss nun bei der Outlook Konfiguration als Benutzername eingefügt werden.

Falls Sie Probleme bei der Einrichtung haben, wenden Sie sich bitte an das IT-ServiceTeam.

Spamfilter-Konfiguration

Unerwünschte Werbemail, allgemein als Spam bezeichnet, hat derart zugenommen, dass sich das ZIMT der Universität Siegen entschlossen hat, den Nutzern seines Mailservice bei der Erkennung von Spam behilflich zu sein. Bereits beim Eintreffen der Mails auf den Mailservern werden diese nach unterschiedlichen Gesichtspunkten wie Absender, Mailversender, Betreff und Inhalt auf die Wahrscheinlichkeit von Spam analysiert und bewertet. Diese Bewertung wird im Briefkopf jeder Mail protokolliert, und bei Erreichen eines Schwellwertes wird die Betreffzeile der Mail um den Ausdruck [SPAM] erweitert.

Mit dieser Kennzeichnungsmethode wird verhindert, dass normale Mails durch fehlerhafte Analyse als Spam erkannt und gelöscht werden. Alle Mails werden weiterhin im Posteingang des Benutzers abgelegt. Lediglich [SPAM] im Betreff markiert die Mail. Allerdings bieten alle bekannten Mailclient-Programme die Möglichkeit, Regeln oder Filter aufzustellen, nach denen Mails automatisch untersucht und bearbeitet werden können.

Für folgende Mailclients steht eine Beispielkonfiguration zur Verfügung, bei der alle Mails mit dem Ausdruck [SPAM] im Betreff in einen neuen Ordner "Spam" verschoben werden oder, falls möglich, ab einem selbst einstellbaren Schwellwert direkt gelöscht (in den Papierkorb verschoben) werden.

Für Mitarbeiter der Universität Siegen (z.Z. leider nicht für die Studenten), die den Mailservice über den Webzugriff http://mail.uni-siegen.de nutzen, besteht die Möglichkeit, eine einfache Regel zu erstellen, die alle Mails mit dem Ausdruck [Spam] im Betreff direkt löscht (in den Papierkorb verschiebt). Die Regel muss mit dem Webbrowser Internet Explorer erstellt werden. Das Ausführen der Regel wird danach direkt vom Mailserver durchgeführt. Welcher Webbrowser ansonsten eingesetzt wird, spielt keine Rolle.